Funktioniert die Brunstbeobachtung? - Erfolgskontrolle

Wie in vielen Punkten des Betriebsmanagements lohnt es sich, ab und zu auch den subjektiven Eindruck, wie gut die Brunstbeobachtung im täglichen Ablauf funktioniert, objektiv zu überprüfen.

Schwächen bemerken

Es gibt einige Signale dafür, dass Schwächen in der Brunsterkennung existieren könnten:

  • Es werden nur wenige frischlaktierende Kühe (< 45 Tage in Milch) als brünstig erkannt.
  • Sie haben unfreiwillig eine lange durchschnittliche Rastzeit - länger als Sie es vorsehen.
  • Es müssen viele Kühe nach mehr als 42 bis 46 Tagen erneut besamt werden.
  • Es werden viele nicht-tragende Kühe bei der Trächtigkeitsuntersuchung gefunden.

Brunsterkennungsrate

Um die Qualität der eigenen Brunstbeobachtung zu objektivieren, empfehlen Fruchtbarkeitsfachleute, die Brunsterkennungsrate über 24 Tage zu ermitteln:

  • Du notierst alle Tiere, die schon länger als 45 Tage gekalbt haben aber noch nicht besamt sind, auf einer Liste.
  • Während der nächsten 24 Tage streichst Du jede Kuh aus, die Du in Brunst gesehen hast.
  • Anschliessend berechnest Du, wie viele Tiere in diesem Zeitraum mindestens einmal als brünstig erkannt wurden.

Eine zufriedenstellende Brunsterkennungsrate beginnt bei 80 %.

Praxisbeispiel

Uelis Betrieb hat 40 Kühe, die saisonal abkalben. Am 5. Januar sind 25 Tiere immer noch nicht besamt, haben aber vor mehr als 45 Tagen gekalbt. Ueli notiert sich die Namen auf einer Stallliste. Bis zum 29. Januar hat er 13 Tiere von diesen als brünstig erkannt und streicht diese auf der Liste aus. Er berechnet: (13 x 100)/25= 52.

Er hat also eine unbefriedigende Brunsterkennungsrate von 52%.

Häufigste Fehler

Was sind die häufigsten Fehler, wenn Deine Brunsterkennungsrate zu tief ist?

  • Du beobachtest nicht regelmässig über den Tag verteilt
  • Du beobachtest nur kurz
  • Du beobachtest nur während der Stallzeiten
  • Du und die anderen Personen, die Brunstbeobachtung auf dem Betrieb machen, sprechen sich nicht richtig ab
  • Du notierst Deine Beobachtungen nicht richtig
  • Du erkennst die Brunstanzeichen nicht oder intrepretierst sie nicht richtig

Hilfsmittel zur Brunstbeobachtung

Hilfsmittel einsetzen

Nicht jeder Betrieb hat einen günstig gelegenen Laufhof oder einen rüstigen Grossvater, der die Brunstbeobachtung übernimmt, und kann damit die Forderung nach dreimal 15 Minuten Brunstbeobachtung leicht in die Praxis umsetzen.

Genug Zeit?

Deshalb solltest Du genau und kritisch hinterfragen, ob Dir dreimal eine Viertelstunde am Tag Zeit für Brunstbeobachtung bleibt oder nicht. Wer diese Zeit nicht einsetzen kann oder will, ist gut beraten, sich mit Hilfsmitteln unterstützen zu lassen.

Schnell amortisiert

Es gibt in der Anwendung, den Anschaffungskosten und in ihrer Eindeutigkeit unterschiedliche Systeme. Sie amortisieren sich aber schnell, denn die wirtschaftlichen Folgen verpasster Brunsterkennung sind versteckt aber horrend. So spricht man in der Schweiz von 350 Schweizer Franken, die an Kosten pro verpasster Brunst entstehen.

Die Tiere kennen

Alle Brunsterkennungshilfen ersetzen die persönliche Beobachtung aber nie ganz. Der Landwirt muss seine Tiere kennen!

Verschiedene Systeme

Zu den Hilfsmitteln, die die Brunstbeobachtung unterstützen können, gehören Farbmarkierungen und elektronische Systeme wie Pedometer, Aktivitätsmesser oder eine kontinuierliche Videoüberwachung.